Hongkong/China: Zu den Studentenprotesten in Hongkong

Schwerpunkt der seit Tagen anhaltenden Studentenproteste in Hongkong gegen die chinesische Zentralregierung ist weiterhin der Finanzdistrikt auf der Insel Hongkong Island. Allerdings gibt es auch in anderen Stadtteilen immer wieder kleinere Demonstrationen. Die Demonstranten fordern weiterhin den Rücktritt des Regierungschefs Leung Chung Ying und freie Wahlen. Nach Ablauf eines Ultimatums seitens der Demonstranten haben sie am 2. Oktober die Zugänge zu wichtigen Regierungsgebäuden blockiert.

Die Demonstrationen laufen seit dem 29. September friedlich ab. Die Polizei ist auf Abstand gegangen, aber präsent. Es kam zu keinen weiteren Ausschreitungen. Nach aktuellen Medienberichten dürfen derzeit keine chinesischen Reisegruppen nach Hongkong einreisen, dies solle ein Überschwappen der Demokratiebewegung nach China verhindern. Internationale Gäste sind jedoch weiterhin willkommen und können ohne Einschränkungen einreisen.

Das Auswärtige Amt hat am 2. Oktober seinen Sicherheitshinweis entsprechend aktualisiert und schreibt:

„Seit dem 28. September 2014 finden in Hongkong Demonstrationen und Protestkundgebungen, insbesondere im Banken- und Geschäftsviertel, statt. Am 28.09.2014 kam es dabei auch vereinzelt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften, die in einigen Fällen Pfefferspray und Tränengas einsetzten. Die Lage hat sich seit dem 29. September 2014 beruhigt, die Proteste verlaufen friedlich und gewaltfrei. Ein Ende der Proteste ist derzeit nicht absehbar.

Aufgrund anhaltender Demonstrationen und Blockaden kommt es gebietsweise zu erheblichen Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs (Individualverkehr, Busse, Tram). Betroffen davon sind v. a. die Gegenden Admiralty, Central, Causeway Bay und Wan Chai auf Hong Kong Island sowie Mong Kok / Kowloon.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Proteste erneut eskalieren, wird empfohlen, die Versammlungsorte zu meiden und die aktuelle Berichterstattung in den Medien aufmerksam zu verfolgen. Pressemitteilungen zu jeweils aktuellen Verkehrsbeeinträchtigungen sind über das Portal www.gov.hk abrufbar.“

Aktuell befinden sich Gäste von uns in Hongkong, sie sind wohlauf.

Unsere Partneragentur und unsere Reiseleiter sind angehalten, die Demonstrationen und Versammlungsorte weiträumig zu meiden. Das Besichtigungsprogramm wird bei Bedarf den örtlichen Möglichkeiten kurzfristig angepasst. Der Spaziergang durch den Finanzdistrikt entfällt. Die Auffahrt auf den Peak und Besuche im südlichen Teil von Hongkong Island, zum Beispiel Aberdeen, können nach aktuellem Stand stattfinden.

Zusammen mit unseren Leistungspartnern vor Ort beobachten wir die Situation weiterhin sehr aufmerksam und leiten bei Bedarf sofort weitergehende Maßnahmen ein.

Es besteht derzeit kein Recht auf kostenlose Umbuchung oder Stornierung unserer Chinareisen.

Dieser Beitrag wurde unter Reise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar